Feuerwehr Marsberg

Freiwillige Feuerwehr der Stadt Marsberg

 

Brand in Wohnung: Brennender Adventskranz

Feuer 3Y: Feuer 2/3 mit Menschenleben in Gefahr
Zugriffe 2588
Einsatzort Details

Marsberg
Datum 11.01.2022
Alarmierungszeit 01:47 Uhr
Einsatzende 03:30 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 43 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger + Sirene
Einsatzführer FF Marsberg
Einsatzleiter BOI Frank Steker
Mannschaftsstärke 30
eingesetzte Kräfte

Löschzug Marsberg
Löschgruppe Westheim
Fahrzeugaufgebot   Florian Marsberg 01 DLK23 01  Florian Marsberg 01 ELW1 01  Florian Marsberg 01 HLF20 01  Florian Marsberg 01 LF20 01  Florian Marsberg 03 TSF 01
Feuer

Einsatzbericht

Feuer in Gebäude: Brennender Adventskranz – glimpflicher Verlauf

 

Marsberg: Nur einen Tag nach dem Brand in einer Klinik wurde der Löschzug Marsberg wieder zu einem Brandeinsatz alarmiert: In der Nacht zum 11.1.2022 wurde ein Wohnungsbrand in Marsberg gemeldet. Weil von Menschenleben in Gefahr ausgegangen werden musste, wurde auch die Drohnengruppe der Feuerwehr Marsberg hinzugezogen. Glücklicherweise lief der Brand glimpflich ab: Verletzt wurde niemand; Ursache des Feuers war ein niedergebrannter Adventskranz.

Gegen 1.45 nachts gab es Alarm für den Löschzug Marsberg und die Drohnengruppe. Ein Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr wurde gemeldet.

In einem Mehrfamilienhaus war es zu einem Feuer in einem Wohnzimmer gekommen, ausgelöst durch einen niedergebrannten Adventskranz. Durch die ausgelösten Heimrauchmelder konnten die Bewohner das Feuer bemerken: Sie brachten sich sofort ins Freie, ihnen gelang es noch, dem Adventskranz zu löschen und aus einem Fenster ins Freie zu befördern.

Die Feuerwehr traf bei Eintreffen alle Hausbewohner vor dem Haus an. Wo sie dann alle vom Rettungsdienst untersucht wurden, verletzt wurde niemand. Nach Kontrolle der Wohnung konnten unmittelbar Lüftungsmaßnahmen eingeleitet werden.

Einen Gebäudeschaden gibt es durch den Brand nicht. Die Bewohner konnten nach Abschluss der Maßnahmen alle wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. 

Knapp 30 Feuerwehrleute des Löschzugs Marsberg und der Drohnengruppe waren, unter der Leitung von Frank Steker aus Marsberg, im Einsatz. Ebenso Rettungsdienst und Polizei. Für die Drohnengruppe war dies der erste Einsatz überhaupt, eine Alarmierung bei derartigen Alarmstichworten ist auch künftig weiter vorgesehen.

 

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder

 
 

Anmeldung