Feuerwehr Marsberg

Freiwillige Feuerwehr der Stadt Marsberg

 

Brand in Sauna

Feuer 3: Brand in Wohnhaus bis einschließlich 2. OG ohne Menschenleben in Gefahr
Zugriffe 4840
Einsatzort Details

Marsberg
Datum 17.04.2023
Alarmierungszeit 17:35 Uhr
Einsatzende 19:30 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 55 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger + Sirene
Einsatzführer FF Marsberg
Einsatzleiter Cyrill Stute, L.d.F.
Mannschaftsstärke ca. 50
eingesetzte Kräfte

Löschzug Marsberg
Löschgruppe Obermarsberg
Presse
    Wehrleitung
      Rathauswache
      Fahrzeugaufgebot   Florian Marsberg 01 DLK23 01  Florian Marsberg 01 ELW1 01  Florian Marsberg 01 GW-L2 01  Florian Marsberg 01 HLF20 01  Florian Marsberg 01 LF20 01  Florian Marsberg 02 MLF 01  Florian Marsberg 02 TSF 01  Florian Marsberg 00 MTF 01
      Feuer

      Einsatzbericht

      Zimmerbrand in Einfamilienhaus: Eine Person verletzt

       

      Marsberg: Ein Zimmerbrand in Marsberg hat am späten Nachmittag des 17.4.2023 eine verletzte Person gefordert. In der Sauna eines Einfamilienhauses kam es zu einem Vollbrand. Bei Eintreffen der Feuerwehr waren keine Personen mehr im Gebäude. Das Feuer konnte zügig gelöscht werden. Nach dem Kaminbrand in Obermarsberg und dem Brand in einem Industriebetrieb in Giershagen am Wochenende davor war dies der dritte größere Brandeinsatz für die Feuerwehr binnen 50 Stunden.

      Kurz nach Eintreffen der Feuerwehr ergab die Erkundung einen entwickelten Vollbrand in einer Sauna im Erdgeschoss. Eine starke Rauchentwicklung auf der Rückseite des Gebäudes war erkennbar, das Brandzimmer lag auf der straßenabgewandten Seite.

      Unter Atemschutz ging ein Trupp zur Brandbekämpfung in die Wohnung vor, die komplett verraucht war. Das Feuer war schnell gelöscht, allerdings mussten im Brandraum Holzvertäfelungen entfernt werden. Ebenso wurden die Holzverkleidungen der überliegenden Balkone auf Glutnester kontrolliert.

      Beim Eintreffen der Feuerwehr war keine Person mehr im Gebäude, eine anwesende Person wurde jedoch dem Rettungsdienst übergeben und ins Krankenhaus Marsberg gebracht.

      Nachdem der Brand gelöscht war, wurde das zweigeschossige Haus belüftet, da es komplett verraucht war. Auch angrenzende Häuser aus der Reihenhaussiedlung wurden vorsorglich kontrolliert, es ergab sich aber keine Feststellung von Atemgiften.

      Die Brandwohnung ist nach dem Vorfall unbewohnbar, Angehörige kümmerten sich um die Unterbringung der Bewohner. Der hinzugezogene Energieversorger schaltete das Haus stromlos.

      Die unter Atemschutz vorgehenden Einsatzkräfte legten noch an der Einsatzstelle ihre verschmutzte Einsatzkleidung ab, die zur Reinigung luftdicht verpackt wurde. Dies ist im Rahmen des Hygienekonzepts eine notwendige Maßnahme zum Schutz vor Brandgasen und Schadstoffen, die mit der verschmutzten Einsatzkleidung an andere Orte verschleppt werden könnten.

      Knapp 50 Einsatzkräfte des Löschzugs Marsberg, der Löschgruppe Obermarsberg und der Rathauswache waren knapp zwei Stunden unter der Leitung von Cyrill Stute vor Ort, ebenso Polizei und Rettungsdienst. Die Ursache des Brandes wird seitens der Polizei ermittelt.

       

       

      sonstige Informationen

      Einsatzbilder

       

      Anmeldung